In der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts werden Distanzen immer kürzer. Für uns ist es selbstverständlich geworden, dass wir überall hinkommen – und das mit relativ wenig Geld. Wir fragen uns, was die Konsequenzen einer so umfangreichen Mobilität sind und was sich verändern muss, damit sie nachhaltig und für alle nutzbar wird.
Zusammen mit meiner Kommilitonin Leonie Krein habe ich eine Plattform aufgebaut, die über alternative Arten der Mobilität informiert. Dabei gibt es Fakten in Form von animierten Infografiken und 3D Modellen, aber auch Meinungen von verschiedenen Menschen in Form von Interviews und Statements. Im Rahmen des Projektes sind außerdem Postkarten entstanden.
In the globalized world of the 21st century, distances have become smaller than ever. Being able to go anywhere we want is a given for us – and for relatively little money at that. We ask ourselves what the consequences of such extensive mobility are and what could potentially change for it to become sustainable and available for everyone.
Together with my fellow student Leonie Krein we created a platform that informs about alternative forms of mobility, here4 .by posting animated graphics and 3D models, but also offers a space for opinions, for example by showing interviews or posting statements by different people. We also made postcards during the project.